Kosten

Anwaltiche Beratung und Vertretung

  • Vergütungsvereinbarung

    Wir verstehen, dass Sie wissen wollen, mit welchen Kosten Sie zu rechnen haben. Die höchste Kostentransparenz erreicht man durch die Vereinbarung von fairen Pauschalvergütungen, weswegen wir diese stets anstreben. Häufig rechnen wir Beratungsmandate auch nach Zeitaufwand mit Gebührenschranke (Deckelung) ab. Wir schreiben keine Überraschungsrechnungen.

  • Gesetzliche Gebühren

    Die Gebühren nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz gelten immer dann, wenn nichts anderes vereinbart wurde. Für die Erstberatung berechnen wir Ihnen in aller Regel nur dann etwas, wenn sich die Beratung damit erledigt hat. Verbrauchern stellen wir dann höchstens 190,- € zzgl. MWSt in Rechnung. Wegen der Kosten erteilen wir Ihnen gerne jederzeit Auskunft – natürlich kostenlos…

  • Rechtsschutzversicherung

    Wenn Sie über eine Rechtsschutzversicherung verfügen, können wir in geeigneten Fällen die Absprache mit Ihrem Versicherer gerne übernehmen.

  • Erfolgshonorar

    Das Gesetz lässt nur in wenigen Fällen die Vereinbarung zwischen Mandant und Rechtsanwalt zu, dass der Rechtsanwalt nur im Fall des Erfolges der rechtlichen Vertretung eine Vergütung fordern darf. Natürlich prüfen wir das Vorliegen der Voraussetzungen, wenn die Möglichkeit einer erfolgsunabhängigen Vergütung ausscheidet.

Wussten Sie schon, dass die unterliegende Partei in einer gerichtlichen Auseinandersetzung regelmäßig für die gesamten Kosten des Rechtsstreits, also auch die des Gegners aufkommen muss?Im Mediationsverfahren gibt es keine Verlierer.

Mediationsverfahren

Ein Mediationsverfahren kommt häufig deutlich schneller und günstiger zu tragfähigen und langfristigen Konfliktlösungen als gerichtliche Auseinandersetzungen. Die Stunden- bzw. Tagessätze des Mediators können deshalb zwar dennoch als Kosten eines Rechtsstreits, aber auch als Investition in die Beziehung gesehen werden. Die Höhe der notwendigen “Investition” ist abhängig von der Art und wirtschaftlichen Bedeutung des Konfliktes, der Leistungsfähigkeit der Mediationsteilnehmer und nicht zuletzt von der Dauer des Verfahrens.

Kosten entstehen erst, wenn sich die Konfliktparteien nach einer Einführung in das Mediationsverfahren für die Mediation entscheiden.